Judo - Chance in der Gewaltprävention?

09.02.02 Der Wortlaut der Resolution . Diese wird am bei der IDEM der Öffentlichkeit vorgestellt.

27.01.02 Das Präsidium des DJB hat am Wochenende eine Resolution zur Gewaltprävention verabschiedet. Auf der Grundlage dieser Willenserklärung sollen sich die Gremien des DJB mit dem Thema auseinandersetzen.

27.01.02 Inzwischen finden Sie den Text des Workshop-Referates von Prof. Pilz   zum Thema “Judo - eine Chance in der Gewaltprävention?” hier bei judo-praxis.

15.05.01 Wie geht es nach dem DJB-Workshop weiter? Die Arbeitsimpulse, die noch während der Veranstaltung zusammengetragen wurden, finden Sie hier.

13.05.01 Der DJB-Workshop in Bad Wildungen war ein guter Erfolg. Hier geht es zum Einführungsreferat von Ralf Pöhler. Alle weiteren Beiträge, so von Prof.G.Pilz und Berichte aus den Arbeitsgruppen werden wieder in einer DJB-Broschüre zusammengestellt.  

09.01.01 Der Bericht von Katrin Poetsch zum Seminar der Hessischen Sportjugend zum Thema “Kampfsport als Gewaltprävention?” wirft auch ein Licht auf unseren DJB-Workshop im Mai diesen Jahres. Kampfsport wirkt sicherlich nicht per se gewaltpräventiv. Das pädagogische Umfeld ist entscheidend. Distanz-Kampfsportarten haben es da noch schwerer als Judo oder Ringen.

30.10.00 Zum Einlesen auf den Workshop 2001 ein Vortrag, den Prof. Gunter Pilz im Rahmen einer Veranstaltung des Landespräventionsrates Niedersachsen gehalten hat. Der Vortrag kann auch downgeloadet werden unter www.landespraeventionsrat-nds.de/download/pilz1.htm.

05.10.00 Von Katrin Poetsch wurden einige interessante Links zum Thema “Sport und Gewaltprävention” zusammengestellt. Bitte mailen Sie uns Ihre Ergänzungen und Tipps (ralf@judo-praxis.de).

23.09.00 Beim Treffen der Vorbereitungs-AG ging es vor allem um das von Ralf Pöhler vorgelegte Arbeitspapier (Gewalt-Definition) und um die inhaltliche Gestaltung des Workshops. Die Ergebnisse des Workshops finden Sie demnächst unter AG-Bericht G09/00.

Gewalt ist eine Beziehung zwischen Täter und Opfer und damit eine gestörte Beziehung. Die Chancen von Judo in der Gewaltprävention liegen deshalb gerade in der Beziehungsarbeit.

Leider konnten nicht alle Arbeitsaufträge vom letzten Treffen realisiert werden. Es gibt aber ein vorläufiges Konzept zum Thema “Mein Körper gehört mir!”. Nach diesem AG-Treffen wird ein Gespräch mit Prof. G.Pilz stattfinden, der als Hauptreferent zum Thema “Judo – Eine Chance in der Gewaltprävention?” sprechen wird.

21.08.00 Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppen-Treffens jetzt in der Online-Artikel- sammlung von judo-praxis.

24.07.00 Termin für den DJB-Workshop 2001 zum Thema “Judo - Eine Chance in der Gewaltprävention?” ist der 04. bis 06.Mai.

Beim Workshop sollen Vereine, die sich regional mit dem Thema Gewaltprävention beschäftigten, Gelegenheit bekommen, ihre Projekte und Aktionen vorzustellen. Interessierte können schon jetzt ihr Konzept an ralf@judo-praxis.de schicken.

Juni 2000 Arbeitsaufträge innerhalb der Arbeitsgruppe – Wer kann helfen? Wer hat weitere Ideen?

Die AG hat sich zum nächsten Treffen verschiedene Arbeitsaufträge gegeben. Die Dinge im einzelnen:

  1. Kooperationsspiele (Ideenskript)
  2. Rollenspiele zum Thema “Konflikte lösen” auf der Judo-Matte
  3. Unterrichtshilfen/Übungen zum Thema “Mein Körper gehört mir” und zur Körperzentrierung
  4. Ideen zur Übungs- und Trainingsgestaltung unter gewaltpräventorischer Prämisse
  5. Sammlung von Broschüren und Bezugsadressen zum Thema “Keine Gewalt gegen Kinder”

Wer eigene Erfahrungen, Gedanken, Ideen, Übungen oder Spiele beisteuern möchte, schicke uns bitte eine E-mail unter ralf@judo-praxis.de.

06.02.00 Erstes Arbeitsgruppen-Treffen im Rahmen der Lehrwarte-Tagung des DJB in Braunschweig

Die Arbeitsgruppe macht deutlich, dass wir in Judo-Unterricht und Judo-Verein mit vielfältigen Aspekten von Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen konfrontiert werden. Von einer Sportart bei der durch den Zweikampf auch immer regelgeleitete Gewalt mit im Spiel ist, erwarten Eltern und Erzieher nicht ganz zu Unrecht Antworten auf aktuell diskutierte Themen wie Gewalt unter Jugendlichen oder Gewaltprävention. Beschränkung auf die Zielgruppe der Kinder und Jugendliche tut Not. Ein Engagement des DJB in Sachen “Keine Gewalt gegen Kinder” ist wünschenswert.